Der Wellness Blog für deine Wellness Oase zu Hause

Damit Alltagsstreß, Berufsalltag, Unruhe & Schlafstörungen nun der Vergangenheit angehören. Ich gebe dir nützliche Tipps, auf welche Punkte du achten sollst, und wie man zusätzlich noch Geld spart.

Hole dir dein Gratis E-Book.

mehr dazu

Statistiken besagen, dass ein Großteil der Deutschen seinen Arbeitstag in einem Büro bestreitet. Viele davon verbringen mehr als 40 Stunden in der Woche am Arbeitsplatz. Da bleibt in der Regel nicht mehr viel Zeit für die angenehmen Dinge im Leben. Auch Entspannung und Erholung kommen bei den Betroffenen oftmals zu kurz. Die Folge daraus ist, dass man zumeist in unzufriedene und nicht gerade motivierte Gesichter schaut. Unternehmer denken sich deshalb immer häufiger etwas Besonderes aus, um die Motivation der Mitarbeiter zu fördern. In einigen Firmen gibt es einen Entspannungsraum, in anderen Unternehmen wird das Miteinander der Kollegen auch außerhalb der Arbeitszeiten sehr groß geschrieben, indem beispielsweise etwas Schönes unternommen wird.

Zunächst sollte jedoch einmal die Frage gestellt werden, warum die Mitarbeiter über mangelnde Motivation klagen, sich müde und erschöpft fühlen. Der Grund dafür ist nicht zwingend in der Arbeit selbst zu sehen. Sicher wird der Leistungsdruck in der heutigen arbeitsgesellschaft immer höher und jeder Einzelne ist quasi dazu verdammt, immer mehr zu liefern. Wer jedoch den ganzen Tag am Schreibtisch verbringt, der wird über kurz oder lang über einen Mangel an körperlicher Bewegung klagen. Dann schließen sich Rückenschmerzen und Nackenbeschwerden an, die nicht nur schmerzhaft sind, sondern, wenn nichts dagegen unternommen wird, auch chronisch werden können. Daraus können dann wiederum langwierige Erkrankungen resultieren und dann kann es dann mit einem zufriedenen Arbeitsalltag schon ganz gewesen sein. Es sollte aber vorher etwas unternommen werden. So kann es sich beispielsweise als sinnvoll erweisen, wenn sich der Chef eines Unternehmens dazu entschließt, einen Massagesessel für alle Mitarbeiter im Unternehmen aufzustellen.

Warum ein Massagesessel für müde und unmotivierte Mitarbeiter die richtige Lösung sein kann

Wer seine Mitarbeiter motivieren möchte und ihnen dazu eine Identifikationsmöglichkeit mit der Marke oder dem Unternehmen schaffen will, der sollte Ruhezonen zum Auftanken der Kräfte schaffen. Ein hochwertiger Massagesessel, der jedoch gleichermaßen von allen Mitarbeitern aus allen Abteilungen genutzt werden kann, schafft genau solche Ruhezonen. Ob in der Mittagspause nach dem Gang in die Kantine oder einfach mal für einige Minuten zwischendurch. Die Mitarbeiter können ihre Kräfte wieder auftanken und kommen gleichermaßen in den Genuss, Rücken- und Nackenmuskeln entsprechend und für die Gesundheit förderlich zu entspannen.

Worauf Unternehmer beim Kauf achten sollten

Entschließt sich ein Unternehmer dazu, einen Massagesessel im Büro aufzustellen, dann sollte er sich nicht gleich für das günstige Modell entscheiden. Schließlich geht es ja darum, verschiedene Mitarbeiter zu motivieren und zu entspannen. So arbeiten in der Firma vermutlich Mitarbeiter von unterschiedlicher Statur. Es wird große und kleine Mitarbeiter geben, welche mit einer schmalen Silhouette und andere mit einer etwas breiteren Statur. All diesen Bedürfnissen muss beim Kauf eines Massagesessels fürs Unternehmen Rechnung getragen werden. Auch sollte das gewählte Modell verschiedene Massagetechniken unterstützen und über mehrere Funktionen und Massagetechniken verfügen. Der Massagestuhl sollte sowohl die Rücken Muskulatur als auch die Nackenmuskeln der Kollegen berücksichtigen und massieren können. Zudem ist es ratsam, dass der Anwender die Möglichkeit vorfindet, Art, Länge und Intensität der Massage einzustellen und auf seine Bedürfnisse anzupassen. Werden diese Punkte beim Kauf berücksichtigt, stehen die Chancen gut, dass man bald schon nicht mehr in müde Gesichter, sondern in die Augen motivierter und ausgeruhter Mitarbeiter blickt.

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentar

Das ausgewählte Produkt wurde in den Warenkorb gelegt