Der Wellness Blog für deine Wellness Oase zu Hause

Damit Alltagsstreß, Berufsalltag, Unruhe & Schlafstörungen nun der Vergangenheit angehören. Ich gebe dir nützliche Tipps, auf welche Punkte du achten sollst, und wie man zusätzlich noch Geld spart.

Hole dir dein Gratis E-Book.

mehr dazu

Für viele Menschen ist die dunkle Jahreszeit eine Zeit, in der man sich den Dingen, den Hobbys  widmet, die vorwiegend in der Wohnung gemacht werden. Doch nicht reichen diese Aktivitäten aus, um sich ausgelastet und rundum wohl zu fühlen. Die Ursachen hierfür sind unterschiedlich. Nun gilt es einen Weg zu finden, das persönliche Wohlbefinden zu stärken. Dazu kann man zunächst nach den Ursachen für das Unwohlsein suchen.

Woran kann es liegen?

Viele Menschen halten sich während der Sommermonate in ihrer Freizeit vorwiegend im Freien auf. Kein Wunder, müssen sie doch meist den Arbeitstag überwiegend in geschlossenen Räumen verbringen. Gerade an dunklen Abenden fällt dies nun weg, was bereits durch den Mangel an Bewegung an der frischen Luft zu einem Defizit führt. Es ist jedoch verständlich, wenn man nicht im Dunklen einen langen Spaziergang oder eine ausgiebige Fahrradtour machen möchte.

Um dem Körper zu entspannen, ist der regelmäßige Gang in die Infrarotkabine zu empfehlen. Sie lässt sich in viele Wohnungen problemlos integrieren, sodass man zeitunabhängig auf sie zurückgreifen kann.

Infrarotkabine

Wie verhilft die Infrarotkabine zu Wohlbefinden?

Kann man sich nicht genügend auspowern, hilft es oftmals, dem Körper andere Herausforderungen anzubieten. Wie wäre es mit vielen Dehnungsübungen kombiniert mit Hanteltraining? Ist das Work-Out beendet, gilt es noch ein I-Tüpfelchen zu setzen, mit einem Gang in die Infrarotkabine. Warum? Nun, die Muskeln sind gut aufgewärmt, der Organismus auch. Doch leider kommt es bei ungewohntem oder langem Training gerne einmal zur Bildung von Muskelkater. Die Infrarotkabine eignet sich bestens, diesem vorzubeugen.

Derart ausgepowert und aufgewärmt ist es nun an der Zeit, die ruhige Phase des Abends einzuläuten. Ein Räucherstäbchen oder der Lieblingsduft in der Duftlampe, dazu ein Detox-Smoothie und ein gutes Buch. Wenn sich das nicht nach Wohlbefinden anhört? Wer dabei tatsächlich auf dem Sofa einschläft – macht nichts! Dann wissen wir ja, dass alles richtig gemacht wurde, wenn der Körper sich seinen wohlverdienten Schlaf einfach genommen hat, nicht wahr?

Welche Düfte eignen sich am besten?

Düfte sind eine individuelle Angelegenheit. Jeder bevorzugt andere Duftnoten. Aber natürlich gibt es hier einige Vorschläge.

  • Jasmin: Dieser Duft hilft beim Entspannen und Loslassen, wenn einen das Kopfkino vereinnahmt.
  • Ylang Ylang: Stoppen Sie Nervosität, Unausgeglichenheit und Unruhe. Vorsichtig einsetzen, denn es ist ein schwerer Duft.
  • Lavendel: Vielen kennen diesen Duft noch von ihren Großeltern. Somit vermittelt Lavendel eine Geborgenheit, die einen in die Kindheit versetzt. Zudem kann man mit Lavendelduft sehr gut schlafen. Alle Anspannung ist wie weggeblasen.
  • Zitrone / Orange: Beide Düfte sind sehr frisch. Sie klären den Kopf und geben einem die Energie, die man für den restlichen Abend noch benötigen kann. Zudem erinnern sie ein wenig an Urlaub, nicht wahr?
  • Thymian / Zitronenthymian: Wer gerade an einer Erkältung leidet und nicht gut in Schwung kommt, sollte Thymian verwenden. Er ist würzig, verhilft aber gleichzeitig zu freien Atemwegen. Zu spät am Abend sollte er nicht verwendet werden, da er bedingt auch wach machen kann.
  • … und natürlich Melisse: Die Melisse ist das Non-Plus-Ultra, wenn man entspannen möchte. Alleine das Schnuppern kann schon Wunder bewirken. 

Das ausgewählte Produkt wurde in den Warenkorb gelegt

Um unseren Service verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Weiterlesen …