Der Wellness Blog für deine Wellness Oase zu Hause

Damit Alltagsstreß, Berufsalltag, Unruhe & Schlafstörungen nun der Vergangenheit angehören. Ich gebe dir nützliche Tipps, auf welche Punkte du achten sollst, und wie man zusätzlich noch Geld spart.

Hole dir dein Gratis E-Book.

mehr dazu

Die nasse Jahreszeit einfach hinfortlachen

So schön der Herbst auch sein kann, irgendwann ist immer der Zeitpunkt gekommen, an dem der Regen und recht niedrige Temperaturen sich durchsetzen. Genau an diesem Punkt wird sich zeigen, wie stark unser Immunsystem tatsächlich ist.

Klar, solange es warm und trocken ist, gehen wir alle davon aus, dass es uns bestens geht und wir gestärkt der kalten Jahreszeit ins Auge schauen können. Eine Infrarotkabine kann dabei sehr gute Dienste leisten.  

Die Wiege des Immunsystems

Ach ja, richtig – die Wiege des Immunsystems liegt im Darm. Das ist schon richtig. Aber auch die Funktionen des Darms können nur dann richtig arbeiten, wenn auch die anderen Körperfunktionen auf dem Posten sind.

So ist es beispielsweise ganz besonders wichtig, dass Lunge und Haut die Giftstoffe auch tatsächlich abgeben können. Doch nicht immer ist dies in der kalten Jahreszeit einfach. Wir alle kennen das Gefühl, wenn sich alles ganz automatisch zusammenzuziehen scheint. Wie also können wir die Haut- und Lungenfunktion derart stärken, dass sie dauerhaft mit dem Entgiften klarkommen? Es ist notwendig, dass die Haut in allen Schichten geschmeidig und durchlässig bleibt. Hierbei kann die Infrarotkabine gute Dienste leisten.

Mit Infrarotlicht wärmt sie die Haut auf, sodass die Wärme, die das Infrarotlicht erzeugt, mehrere Millimeter in die Haut eindringen und dadurch den gesamten Körper erwärmen kann. Im Gegensatz zur Sauna wird nicht mit Aufgüssen gearbeitet. Dennoch genügen die Millimeter, die vom Infrarotlicht durchdrungen werden aus, um die Stoffwechselprozesse in der Haut zu aktivieren und zu unterstützen. Auf diese Weise wird nicht nur die Schweißproduktion des Organismus angeregt. Alle Giftstoffe und Schlacken, die sich in der Lymphflüssigkeit befinden, zusammen mit dieser an die Hautoberfläche gebracht.

Ähnlich funktioniert die Funktionsweise der Lunge. Allerdings handelt es sich hierbei um Giftstoffe, die gaslöslich sind und durch die Luft, die wir ausatmen, aus dem Körper eliminiert werden. Durch das Aufwärmen mittels Infrarotkabine wird auch der Stoffwechsel in der Lunge forciert.  

Frau genießt Sonnenstrahlen

Was kann noch für ein gutes Immunsystem getan werden?

Nein, wir wollen hier nicht schon wieder von ausgewogener Ernährung, ausreichend Schlaf und wenig Stress sprechen. Allerdings gibt es tatsächlich so einiges, was Sie tun können, um sich und Ihrem Immunsystem gerade im Winter und ganz besonders in der jetzigen Zeit der Corona-Pandemie etwas Gutes zu tun:

  • Stoßlüften: Eigentlich sollte uns das Stoßlüften in Fleisch und Blut übergegangen sein, da sich dadurch auch die Heizkosten senken lassen. Aber gerade jetzt sollten wir darauf achten, regelmäßig die Raumluft durch Stoßlüften auszutauschen. So werden wir eventuelle Krankheitskeime in der Luft los und haben zudem auch wieder sauerstoffhaltigere Luft.

  • Alle 10 Minuten einen Schluck trinken: Auch dieser Punkt ist wichtig, denn mit dieser Weise des Trinkens werden Krankheitskeime, die sich im Mund- / Rachenraum befinden, schnell weiter in den Magen gespült. Dort sollte es der Magensäure möglich sein, sie aufzulösen. Die Schleimhäute sollten nicht trocken werden. Dann sind sie leicht angreifbar.
  • Vollspektrumlicht-Lampe: Oftmals hat man schon von ihr gehört. Jetzt ist die Zeit, sie auszuprobieren. Denn nicht jeder hat die Möglichkeit, während des kurzen Wintertages im Freien Sonnenlicht zu tanken. Die Vollspektrumlicht-Lampe hingegen kann hier einen Ausgleich schaffen.

  • Vitamin D: Viele Menschen sagen, dass zusätzliche Gaben von Vitamin D nicht notwendig seien. Gerade wenn die nicht vorhanden ist, um das Tageslicht auszunutzen, kann die Vitamin D Gabe hilfreich sein, um das Immunsystem im Optimalzustand zu halten.

  • Saunieren in der Infrarotkabine oder der Sauna: Wer die Option hat, eines der beiden Hilfsmittel zu nutzen, sollte 2 Mal pro Woche ein Wärmebad genießen.

  • Aromatherapie

  • Kräuter-Tees anstelle des nachmittäglichen Kaffees
  • Meditation, Yoga oder Qi Gong anstelle von Fernsehen oder Tageszeitungslesen

Vermutlich finden Sie für sich noch weitere Dinge, die man leicht ersetzen kann. Auf diese Weise haben Sie wirklich allen Grund, auch in der nassen Jahreszeit lachen zu können. Denn Ihr Immunsystem wird jeder Infektion ein Schnippchen schlagen.

Das ausgewählte Produkt wurde in den Warenkorb gelegt